Lösungsorientierte Kurztherapie

Hierbei wird sehr stark der Gedanke berücksichtigt, dass nicht alle Beratungssuchenden die
Zeit, das Geld oder die Energie für eine längere Psychotherapie aufwenden möchten. Wichtig
bei diesem Verfahren ist daher vor allem die Frage, wie mit möglichst geringem Aufwand so
viele Verbesserungen wie möglich erzielt werden können. Man geht davon aus, dass es nicht
nötig ist, ein Problem ausführlich zu ergründen, um zu einer Lösung zu kommen. Probleme
werden als noch nicht gefundene Lösungen angesehen und der gesamte Beratungsprozess ist
darauf angelegt, Lösungen zu finden. Dabei liegt der Fokus der Aufmerksamkeit auf den Stärken
und Fähigkeiten der Beratungssuchenden. Denn bei allen Problemen, auch bei solchen, die
mit abhängigem Verhalten zu tun haben, gibt es Ausnahmen; das heißt, es gibt Zeiten, in denen
das Problem aus irgendwelchen Gründen nicht auftritt. Auf dieser „einfachen“ Idee beruht das
lösungsorientierte Modell. Es beschäftigt sich ausführlich mit den Ausnahmen (vom beklagten
Verhalten) und geht der Frage nach, wie diese Erfolge möglich waren und wie sie Schritt für
Schritt als Module auf dem Weg zur Problemlösung genutzt werden können.